• winfried-weber

Vertrauensbildende Massnahmen

"Unternehmen sind die Bausteine der modernen Welt" schreibt Adrian Wooldridge in der aktuellen Schumpeter-Kolumne im Economist. Deutschland hat fast 4 Millionen davon, die 41 Millionen Menschen beschäftigen und 2,​4 Billionen Euro Bruttowertschöpfung erbringen. Aber nutzen Unternehmen auch der Gesellschaft? Der IWF schätzt, dass aufgrund der Finanzkrise bei den Banken Wertberichtigungen in Höhe von 2 Billionen Dollar vorgenommen werden mussten. „Dies führte zu einem Zusammenbruch des Vertrauen in der Wirtschaft“, so Wooldridge.


In einem soeben erschienen Buch diskutieren wir die Frage „Versteht die Realwirtschaft noch, was die Finanzwirtschaft tut?​“ Welche Irritationen gibt es zwischen Managern der Realwirtschaft und der Finanzwirtschaft? Die in unserem Buch versammelten Beiträge kreisen um die Schwierigkeiten eines Dialogs zwischen Managern der Realwirtschaft und der Finanzwirtschaft. Sie kreisen auch um einen interdisziplinären Dialog zwischen Ökonomie und Geistes- und Sozialwissenschaft, den Bezugswissenschaften des modernen Managements. Der Sammelband blickt zum einen zurück, welche Entscheidungen zu welchen Entwicklungen führten, wann und wo welche Fehler gemacht wurden und zum anderen welche Lehren man daraus für das Management und im weiteren Sinne auch für Wirtschaft insgesamt ziehen kann. Namhafte Autoren eröffnen ein umfassendes Bild der der-zeitigen Debatte und fügen neue Aspekte hinzu. Im Komplexitätszeitalter benötigen Manager der Realwirtschaft und der Finanzwirtschaft neue Kommunikationsplattform­en und einen engeren Austausch über das gemeinsame Selbstverständnis.